Spis treści: Politischer Protest und seine Dynamik (Taschenbuch)


Abbildungsverzeichnis, s. xiii
Tabellenverzeichnis, s. xv

1 Einleitung, s. 1

1.1 Problemstellung, s. 1
1.2 Theoretische Vorüberlegungen, s. 12
1.3 Aufbau der Arbeit, s. 18

2 Grundlagen der Public-Choice-Theorie, s. 19

2.1 Wähler und Wahlregeln, s. 21
2.2 Wahlparadoxon, s. 27
2.3 Verhalten der Regierung, s. 40
2.3.1 Wettbewerb der Parteien um Wählerstimmen, s.  40
2.3.2 Politische Konjunkturzyklen, s. 45
2.4 Interessengruppen, s. 59
2.4.1 Mancur Olsons Kollektives Handeln, s.  60
2.4.2 Das Chicago-Modell, s. 63
2.4.3 Rent-Seeking, s. 66
2.4.4 Wettbewerb der Interessengruppen, s. 69
2.5 Zusammenfassung, s. 73

3 Erklärung der politischen Aktivität, s. 77

3.1 Entscheidung des Individuums, s. 77
3.1.1 Ein Rational-Choice-Modell, s. 83
3.1.2 Optimaler Zeitaufwand, s. 87
3.1.3 Mitwirkung in Interessengruppen, s. 96
3.2 Strategie der Regierung, s. 103
3.3 Auswirkungen der Teilnahmeentscheidung, s. 106
3.4 Proteste initiiert von der Oppositionspartei, s. 111
3.5 Proteste als Signal der Wähler, s. 114
3.6 Proteste als Signal von Interessengruppen, s. 125
3.7 Dynamik des Protestverlaufs, s. 127
3.8 Zusammenfassung, s. 142

4 Indeterminiertheit des Protestverlaufs, s. 147

4.1 Fragestellung, s. 147
4.2 Verhaltensannahmen, s. 150
4.2.1 Modellvariablen, s. 154
4.2.2 Modelleigenschaften, s. 159
4.3 Protestverlauf bei niedrigem Repressionspotentia, s. 161
4.3.1 Dynamische Analyse, s. 161
4.3.2 Simulation, s. 163
4.4 Protestverlauf bei hohem Repressionspotential, s. 167
4.4.1 Dynamische Analyse, s. 167
4.4.2 Simulation, s. 178
4.5 Zusammenfassung und Ausblick, s. 192

5 Schlußbemerkung, s. 197

A Chaostheoretische Grundlagen, s. 201
B Beweise, s. 225
Literaturverzeichnis, s. 233
Stichwortverzeichnis, s. 247

Góra
s5.jpg

Zapytaj bibliotekarza

Telewizja UŚ

Więc Jestem. Studencki serwis rozwoju