Spis treści: Zeichen der Psyche: Psychoanalytische Perspektiven zur Kunst


  1. BRIGITTE VERLIC Vorbemerkung, s. 7
  2. AUGUST RUHS »Zum Verstehen eines Bildes braucht es einen Stuhl.« (Paul Klee) Bemerkungen zur psychoanalytischen Werkbetrachtung in der Bildenden Kunst, s. 13
  3. PENNY FLORENCE Color, Sex and the >Grey Mirror< Differencing the >Ego's Era<, s. 29
  4. DAWN ADES Der tragische Mythos von »La Gare de Perpignan«, s. 47
  5. ELISABETH SCHLEBRÜGGE Sphinxe, Chimären, Sirenen. Notizen zum Verhältnis von Psychoanalyse und Kunst, s. 69
  6. REIMUT REICHE Wie stellen sich Psychoanalytiker vor, was geschieht, wenn ein Kunstwerk entsteht?, s. 89
  7. ROBERT PFALLER Die Buchstäblichkeit der Leidenschaften Über den Zauber der Kunst und die Komödie der Psychoanalyse, s. 111
  8. KARL-JOSEF PAZZINI Über die Angst, die Waffen abzugeben, s. 137
  9. RENATA SALECL Sei du selbst!

Kunst und Subjektivität im Spätkapitalismus, s. 165
Abbildungsverzeichnis, s. 186
Die Autorinnen und Herausgeberinnen, s. 189
Farbtafeln, s. 191

Góra
varia 13.jpg

Zapytaj bibliotekarza

Telewizja UŚ

Więc Jestem. Studencki serwis rozwoju